Erschöpft, ausgebrannt oder traurig?

„Ich bin hundemüde, finde aber keinen Schlaf“. „Ich bin immer müde egal wie lange ich schlafe“. „Mir ist alles zu viel, habe keine Kraft den Tag durchzustehen; wie schaffe ich das bloß?“. „Ich brauche wieder Urlaub, obwohl ich gerade erst zurück bin!“.„Stell dich nicht so an- das wird schon“

So, oder so ähnlich hören wir viele Menschen reden.

 

Wie sollen wir diese Zustände einordnen?

 

Jeder von uns erlebt neben Zeiten der Vitalität auch Zeiten der Müdigkeit. Stimmungsschwankungen gehören zu den alltäglichen Erscheinungen des Lebens. Hier können schon einfache Mittel wie „sich ausschlafen“ oder „ein paar Tage Auszeit nehmen“ reichen, um wieder fit für den Alltag zu werden. Aber was, wenn nicht? Wenn man dauernd müde und erschöpft ist?

Ist dies bloß eine Erschöpfung? Leide ich an Burnout? Oder versteckt sich dahinter eine Depression?

 

Als Erschöpfung bezeichnet man in der Medizin einen Zustand, der mit dem Gefühl körperlicher, emotionaler Schwäche, Überforderung, Müdigkeit und Antriebslosigkeit einhergeht. Unternehmen wir nichts dagegen und dauert dieser länger (als 6 Monate), spricht man von einer chronischen Erschöpfung, wobei hier noch sogenannte Begleitsymptome hinzukommen können, wie zum Beispiel: Muskelschmerzen, Halsschmerzen. In der Medizin wird dies auch „Chronic Fatigue Syndrom“(CFS) genannt.

 

Wenn diese Symptome noch länger anhalten, adaptiert sich der Körper zum Burnout Zustand. Wir alle haben die Wörter „Ausgebrannt sein“ „Erschöpft sein“ im Ohr. Als Ursache für diesen Zustand wird oft Stress genannt; unser heutiges Leben: überall dabei zu sein, nichts verpassen zu wollen, eine Flut an Informationen verarbeiten zu wollen. Kurz gesagt eine Überreizung des Nervensystems. Hier besteht eine Abgrenzung zur Depression. Depression ist eine psychische Erkrankung, die sich durch besondere Schwere und Dauer von Niedergeschlagenheit und Trauer auszeichnet, Burnout dagegen erfährt von außen eine Überforderung.

Für die Diagnose Depression, müssen alle anderen Ursachen zuvor ausgeschlossen werden, wie zum Bespiel: Schilddrüsenunterfunktion, Eisenmangel, Hormonstörungen, Stoffwechselerkrankungen aber auch eine starke Erkältung.

 

Wie behandle ich in meiner Naturheilpraxis Ihren Erschöpfungszustand?

In der Anamnese verschaffe ich mit einem Überblick über Ihre Beschwerden. Oft beinhaltet der nächste Schritt bereits eine manuelle Therapie.

Dann stellt sich die Frage: Wie geht es den anderen Organen? Wie sieht es mit der Ernährung aus? Wird hier ein Darmcheck benötigt? Wichtig ist auch die Analyse der Mikronährstoffe und Ihre persönliche Konstitution. Hier wird das Terrain (der Boden) berücksichtigt, aus dem Ihr Zustand entstand.

Unter Berücksichtigung all dieser Aspekte wähle ich dann aus meinen vielfältigen Therapiemöglichkeiten, ein für Sie individuelles, naturheilkundliches Behandlungskonzept aus.

Die Reihenfolge der Therapie variiert von Patient zu Patient.

 

Mein Credo ist: je eher wir handeln, desto schneller findet der Körper seinen Weg zur Gesundheit!

 

Sie haben noch Fragen? Vereinbaren Sie gerne online einen kostenlosen Telefontermin oder rufen Sie mich einfach an.

 

Ich freue mich, auf Ihre Kontaktanfrage!

 

 

Kostenfreies Kennenlernen

Ich biete all meinen Neu-Patienten ein kostenfreies telefonisches Erstgespräch von 15 min an. Mir ist es wichtig, dass Sie sich bei mir wohlfühlen.

Praxis für Microkinesitherapie und Naturheilkunde • Agata Block

Zweibrückenstraße 685/2. OG  • 84028 Landshut • Telefon: 0170 1939026 • Email: info@naturheilpraxis-block.de